Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
Letzte Überarbeitung Beide Seiten der Revision
hamnet:faq [01.11.2019 23:41 Uhr]
dd9qp [Grundprinzipien]
hamnet:faq [02.11.2019 10:23 Uhr]
dd9qp [Tipps und Tricks]
Zeile 55: Zeile 55:
   * Die Sitenetworks werden der Reihe nach in /27 Schritten angelegt, wobei nach jedem /27 ein weiteres /27 freigelassen wird damit ein Standort bei Bedarf auf ein /26 expandieren kann.\\ **Hinweis:​** //Man kann pro AS 16 Standorte mit je /27 plus einer /27 Lücke unterbringen bevor man anfangen muss, die Lücken zu füllen. Die Lücken werden so gefüllt dass die Standorte mit geringster Erweiterungswahrscheinlichkeit nebeneinander liegen.//   * Die Sitenetworks werden der Reihe nach in /27 Schritten angelegt, wobei nach jedem /27 ein weiteres /27 freigelassen wird damit ein Standort bei Bedarf auf ein /26 expandieren kann.\\ **Hinweis:​** //Man kann pro AS 16 Standorte mit je /27 plus einer /27 Lücke unterbringen bevor man anfangen muss, die Lücken zu füllen. Die Lücken werden so gefüllt dass die Standorte mit geringster Erweiterungswahrscheinlichkeit nebeneinander liegen.//
     * Bei der Migration kann in vielen Fällen das alte Sitenetwork durch Tausch von 225 → 149 übernommen werden.\\ \\     * Bei der Migration kann in vielen Fällen das alte Sitenetwork durch Tausch von 225 → 149 übernommen werden.\\ \\
 +  * Hat ein Standort mehrere Userzugänge kann man am Router alle Userzugänge in eine Bridge legen und gemeinsam über ein einziges Usernetz mit einem eigenen DHCP-Server vom Router versorgen. Dadurch kann man eine Menge IP-Range sparen.\\ \\
    
  
Zeile 109: Zeile 110:
  
   * Der Router im Servicenetz ist immer unter der ersten IP-Adresse erreichbar und trägt den Hostnamen „router.<​eigenes rufzeichen>​“. Für das lokale Service-Netz bietet er unter dieser IP-Adresse einen DNS-Server an („Allow Remote Requests“ in den DNS-Settings)\\ \\   * Der Router im Servicenetz ist immer unter der ersten IP-Adresse erreichbar und trägt den Hostnamen „router.<​eigenes rufzeichen>​“. Für das lokale Service-Netz bietet er unter dieser IP-Adresse einen DNS-Server an („Allow Remote Requests“ in den DNS-Settings)\\ \\
-  * Der Router im Usernetz ist immer unter der ersten IP-Adresse erreichbar und trägt den Hostnamen „gw.<​eigenes rufzeichen>​“. Für das lokale Service-Netz bietet er unter dieser IP-Adresse einen DNS-Server an („Allow Remote Requests“ in den DNS-Settings aktivieren)\\ \\+  * Der Router im Usernetz ist immer unter der ersten IP-Adresse erreichbar und trägt den Hostnamen „gw.<​eigenes rufzeichen>​“. Für das lokale Service-Netz bietet er unter dieser IP-Adresse einen DNS-Server an („Allow Remote Requests“ in den DNS-Settings ​am Router ​aktivieren)\\ \\
   * Ist „Allow Remote Requests“ aktiviert, muss darauf geachtet werden, dass der Port 53 aus dem Internet nicht ansprechbar ist (DNS Amplification Attack → Firewall!)\\ \\   * Ist „Allow Remote Requests“ aktiviert, muss darauf geachtet werden, dass der Port 53 aus dem Internet nicht ansprechbar ist (DNS Amplification Attack → Firewall!)\\ \\
   * Als DNS-Server kann der Server der IP-Koordination DL in der HamCloud genutzt werden: 44.148.228.53 bzw. ns.hc.r1.ampr.org\\ \\   * Als DNS-Server kann der Server der IP-Koordination DL in der HamCloud genutzt werden: 44.148.228.53 bzw. ns.hc.r1.ampr.org\\ \\