Was ist Amateur Packet Radio (PR)?

Packet Radio ist ein Verfahren zur Datenübertragung im Amateurfunkdienst. Sprachübertragung ist langsam und unsicher. Menschen machen Fehler und Störgeräusche können Wörter und Stimmen verfälschen.

Frühe digitale Kommunikationsformen (z. B. der Morsecode) keine wesentliche Verbesserung, ausser dass relativ einfaches Equipment genügte, um Signale senden und empfangen zu können. Es war immer noch ein realer Mensch erforderlich, um die Nachricht zu decodieren. Dabei gab es keine Fehlerkorrektur.

Als in den späten 1970er Jahren die Homecomputer populär wurden, begannen viele Funkamateure sich mit computergestützter Datenübertragung im Amateurfunkdienst zu beschäftigen. Als Resultat entstand das sogenannte Packet Radio.

Packet Radio

„Packet“ ist eine Methode um Datenströme in kleine Datenpakete aufzuteilen. Dabei wird jedes Paket mit Adressinformationen und Fehlerkorrekturdaten ausgestattet. Dies erlaubt es dem Sender und dem Empfänger den Datenstrom weitgehend verlustfrei und ohne Fehler zu übertragen. Nach diesem Grundprinzip arbeiten praktisch alle computergestützten Datenübertragungsverfahren.

Wenn Datenpakete („packets“) über Funkstrecken geschickt werden, können Fehler bei der Aussendung erkannt und fehlerhafte Informationen paketweise erneut gesendet werden. Mit Packet Radio kann man Daten praktisch fehlerfrei zwischen zwei Stationen übertragen, und zwar auch dann, wenn die Funkverbindung zwischen den Stationen weit davon entfernt ist, perfekt zu sein (was sie ja meistens nicht ist).

Hier gibt es mehr Informationen über Packet Radio.